Internationale der Kriegsdienstgegner*innen e.V. IDK
Internationale der Kriegsdienstgegner*innen e.V. IDK

Gewaltfreiheit & Revolution

In diesem Exkurs zum Thema "gewaltfreie Revolution" geht es um die Frage nach der fundamentalen Veränderung der Gesellschaft. Diese grundlegende Veränderung der Gesllschaft ist erforderlich, wenn Frieden mehr sein soll als die Abwesenheit von Krieg.

 

Nach dem IDK-Verständnis gelten folgende Maxime:

  • "Je mehr Gewalt desto weniger Revolution" 
  • "Jede Gewalt tendiert dazu reaktionär zu sein, was auch immer die Ziele derjenigen sein mögen,die sie anwenden"
  • "Werden in Richtung auf eine eglitäre Gesellschaft Fortschritte erzielt, so geschieht das in erster Linie trotz der Gewaltanwendung und nicht aufgrund von ihr."

Die zwei u.g. IDK-Publikationen geben Auskunft über die Diskussionen zum Thema.

Rezension des Buches von Hermann Amborn: Das Recht als Hort der Anarchie. Verlag Matthes & Seitz Berlin 2016
Der Ethnologe Prof. Dr. Amborn belegt an Beispielen aus Afrika, dass ohne staatliches Gewaltmonopol gesellschaftliches Handeln, Rechtssicherheit und innerer Friede gelingen kann. Er öffnet den Blick auf funktionierende Gesellschaften ohne Staat und leistet damit einen Beitrag zum Thema "Gewaltfreie Revolution". Hört! Hört! Deutschlandradio Kultur:
hermann_amborn_das_recht_als_hort_der_an[...]
MP3-Audiodatei [6.1 MB]

Howard Clark:

 

Gewaltfreiheit und Revolution. Wege zur fundamentalen Veränderung der Gesellschaft

 

Aus dem Englischen übertragen und herausgegeben von Ziesar Schawetz in der IDK-Schriftenreihe Nr 3 (IDK-Texte zur Gewaltfreiheit)

 

1. Auflage 2014,  ISBN 978-39816539-1-8

 

im IDK-Shop erhältlich

 

Gewaltfreie Revolution


Von George Lakey und Michael Randle. Hrsg. von Wolfram Beyer, Vorwort  von Ossip K. Flechtheim, Nachwort von Christian Bartolf. Verlagsfrisches Exemplar aus der Restauflage des Verlages.

 

Berlin: OPPO-Verlag, 1988. 113 Seiten. 978-3926880017

 

Beschreibung:

Die Kritik der ökonomischen und ökologischen Krisen, der fortschreitenden Bürokratisierung und Militarisierung unserer Gesellschaft stellt die Frage nach grundlegenden Veränderungen. Die Mittel der Veränderung der Gesellschaft sollten dem Ziel entsprechen. Die gewaltfreie Aktion ist hier adäquat für den Aufbau einer herrschaftslosen Gesellschaft. Solche Überlegungen sind die nach einer Gesellschaft ohne Staat. Sie stehen in der emanzipatorischen Tradition, die einmal als sozialistische Perspektive diskutiert wurde.

Mit der Herausbildung der Neuen Linken in Europa und Nordamerika wurde der Begriff Gewaltfreie Revolution entwickelt. Einen Höhepunkt erreichte diese Diskussion im internationalen Zusammenhang der War Resisters' International (WRI).

Die vorliegenden Texte sind eine wichtige Ergänzung für die Praxis aller Aktiven der Friedensbewegung, der Ökologiebewegung und der Neuen Sozialen Bewegungen für einen freiheitlichen Sozialismus.

 

Bestelladresse: alibro

Internationale der Kriegsdienstgegner/innen e.V. IDK
 

Kontakt

Bitte nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Internationale der Kriegsdienstgegner / innen e.V. IDK